Jagd nach… – Ja – nach was denn?

die Moderne

Mode die zum Himmel strebt

 

 

Heute hatte ich eine – für mich wunderschöne – Unterhaltung mit einem „fremden“ Opa. Einem schönen Mann (in meinen Augen), einem Italiener, einem weichen, warmen, herzlichen Menschen.

 

 

 

 

Er sprach mich an als wir beide auf den Schulgong warteten, der das Wochenende mit einläutet: „Oh, wie moderne Mütze-Hut Sie tragen – chic“!

„Ist das jetzt ein Kompliment“? Kam mir einfach gerade in den Sinn zu sagen. Er weitete sichtlich seine Augen als ich ihm das entgegnete!

„Modern ist immer Kompliment. Es spürt jung!“ strahlte er mich jetzt an.

Nun, ich bin alles andere als ein modischer Typ. Das ist mir persönlich viel zu anstrengend. Dieses „IN“ und „OUT„. Das ist als ob wir nur „SCHWARZ“ und „WEIß“ auf der Erde als Farbe hätten.

 

Mein Leben ist BUNT!

Sehe das Schmunzeln im Gesicht meiner Freundin bei diesen Worten!

               Ich ertrage es mit Wonne – schmunzel zurück.

Also, sein Kompliment für mich machte mich eher stutzig als dankbar. Ob ich jetzt in meinem Alter noch unbedingt auf JUNG gestylt sein will? Ist das ALTE so schlecht, dass man es nicht haben will?

Auf jeden Fall – zurück zum Geschehen – ermutigte ihn mein Nachdenken wahrlich zum Reden! Er erklärte mir das Leben! Sein Leben wohlgemerkt. Jeder kann nur von seinem Leben überzeugt sein und von seiner Lebenseinstellung berichten.

Seine Worte:

„Wir sind alle modisch Menschen weil wir hier in diese Zeit leben. Genau jetzt in diese Jahrenhundert. Und Leben ist Spiel. Jahre gehen wie Minute. Hast du in Alter so ein Haufen von Sachen gesammelt (er machte eine Geste von einem Berg), weil du immer modern, modern, modern mit wollen, jetzt weißt du nix mehr mit was spielen du sollst. Und gehst du, kommt Container und Andere werfen alles weg. Alles ist aaalt!

Kinder haben uns gelernt zu funktionieren. Leider haben Eltern uns nix gelernt zu leben. Haben selbst nix gelernt wie gehen das.“

 

Wieder werde ich meine Mütze tragen; sei es nur darum, solche Informationen zu bekommen. Ich werde noch einige Zeit darüber nachdenken. Nachdenken über seine, für mich weise Botschaft.

Was ich aber noch intensiver machen werde ist vordenken.

Vordenken, wie ich weiter leben möchte.

Ob modern oder unmodern spielt keine Rolle. Wichtig für mich ist es, Inhalte – also die Dinge zu prüfen, die mich halten und zufrieden durch’s Leben tragen. Unabhängig davon was ich trage.

 

Herzlichst Ihre Irene Steinbach

 

 

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Comments

  1. Hetzbetz says:

    Hallo Irene oder Frau Steinbach? Wie es Dir oder Ihnen lieber ist :-)

    Ich liebe es solche Sachen zu lesen, Dinge aus dem Alltag. Man merkt leider selten wieviel Wissen und Weisheit im Alltag steckt.
    „Und gehst du kommt Container und andere werden alles Weg“
    Finde das alles gibt einem zum nachdenken. Danke

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    • Irene says:

      Hallo Herr Du/Sie!

      Das mit dem DU und dem SIE ist so eine Sache. In jungen Jahren empfand ich es immer für enorm wichtig, dass sich jemand mein DU verdient und ich das Seine. Nicht mit Geld – nein – mit Respekt! Je älter ich werde umso toleranter bin ich diesbezüglich und umso legerer gehe ich damit um!

      Üblich ist es wohl, dass die Dame dem Herrn das DU anbietet. Egal, wie alt dieser Zeitgenosse auch ist.
      Das bedeutet: „Ich habe Vorfahrt!“ – SCHMUNZEL

      Wie fühlst Du Dich mit dem Du?
      Wie fühlen Sie sich mit dem Sie?

      U N D – es sei hier angemerkt: „Ich mag Deine forsche Art! Da gehört schon etwas Mut dazu mir gleich so zu begegnen. DANKE, dass Du soviel Vertrauen in mich hast und an meinen Humor glaubst.“

      Ja, das mit den Weisheiten/Botschaften aus den Begegnungen des Alltages ist für mich immer wieder so ein Moment des Still-Standes; des „in mich Lauschen“ und des „leisen Erwachen“ in mir.

      Es ist eine großartige Chance, nur für den Augenblick einen kleinen glücklichen Zustand der Erkenntnis zu genießen; erfordert eine spezielle Art von Achtsamkeit. Ich muss nichts machen, nur da sein; nur aufgeschlossen sein; nur zuhören – bekomme meine Lektion einfach so geschenkt.

      Dir vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und frohes Nachdenken über die kleinen Aufmerksamkeiten des Tages.

      Es grüßt Dich herzlich

      Irene

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)

Speak Your Mind

*